BIOGRAFIE


1984 war ich zu Gast bei einem Faschingsball im damaligen Kulturhaus "Hans Marchwitza" in Potsdam. Der Höhepunkt des Abends war eine Travestieshow.
Zur Musik von ABBA sangen 2 Männer in Kittelschürze und strähniger Perücke, und ich sagte laut: "Das kann ich besser!"
Dies hörten Mitglieder des Elferrates und so wurde ich verpflichtet, für das nächste Jahr ein Programm zusammenzustellen.

Im darauf folgenden Jahr spielte ich dann auf einer Karnevalsbühne zu verschiedenen Playbacks
mit meinem ersten Bühnenpartner.
Der Name unseres Duos lautete: "Marlen und Josephine" ,

womit mein Künstlername "JOSEPHINE" geboren war.

Die Erstellung der Kostüme, sowie die Beschaffung von Schuhen und Federn, war in dieser Zeit ausgesprochen schwierig.
Es folgten dann schlagartig ereignisreiche Auftritte bei Betriebsfeiern, Klub- und Filmfesten.



1987 trennte sich das Duo
"Marlen und Josephine"
.
1988 trat ein Pantomime
an die Stelle des vorherigen
Bühnenpartners.
Mit sehr hohem künstlerischem,
ideellem als auch finanziellem Aufwand
hatte das neue "Duo Baisér" seine Premiere.


Jedes Wochenende ging es auf Tour:

- Palast der Republik Berlin
- Kulturpalast Dresden
- Kulturpalast Karl - Marx - Stadt (Chemnitz)
- Friedrichstadtpalast Berlin
- Sport und Erholungszentrum (SEZ - Berlin)
- Engagements in DEFA und Fernsehfilmen,
- so auch im letzten DEFA - Film " Coming out " unter der Regie von Heiner Karow


1989 folgte das einschneidende Ereignis der Deutschen Wiedervereinigung. Vieles stand nun offen, es wurden aber auch viele feste Verträge storniert.
Es war, mit der Zeit kommend, immer weniger Platz für die Kleinkunst.
Die letzte große Arbeit für das "Duo Baisér" war das Erotikon im Kulturpalast Chemnitz, zusammen mit Madlen Lierk und Karsten Speck sowie verschiedenen Artisten.

1990 trennte sich das "Duo Baisér".



Die künstlerische Tätigkeit in der Travestie endete für mich vorübergehend.
In dieser Schaffenspause wurde mein Ehrgeiz, live zu arbeiten, erneut geweckt.
Es folgten Gesangsunterricht und Stimmbildung für das Fach Chanson.

1997 Bewerbung und Vorsingen im europaweit bekannten Travestie
Cabaret Theater "Chez Nous" Berlin.



Durch dieses Engagement, unter dem Namen "JOSEPHINE", nahm mein künstlerisches Leben neue Formen an.
Ich lernte dort von großartigen Künstlern die hohe Schule und Professionalität der Travestie .

1998 begleitete ich das Cabaret "Chez Nous"
als Live Sänger mit Chansons der großen und unvergessenen Zarah Leander auf der Deutschland - Schweiz Tournee .

Zu den Spielorten gehörten unter anderem

Künstlerbild von Josephine aus dem Programmfeft des Berliner Travestie - Theaters Chez Nous auf der Deutschland Tournee 1997 / 1998.

In regelmäßigen Engagements arbeitete ich als Live Gesangskünstler, sowie auch als Confererencier im Travestie Cabaret Theater "Chez Nous" Berlin.

Mit Beginn meiner freischaffenden künstlerischen Tätigkeit
als live arbeitender Chanson - Sänger,
innerhalb der Kunstform der Travestie , widme ich mich
vorrangig dem Gesangsrepertoire der schwedischen Sängerin und Schauspielerin Zarah Leander .